up
Home

spin networks - art lecture

19.06.2006 20h - 221. Montagsgespräch

echtzeithalle e.v. im Musiklabor Luisenstr. 37a, 80333 München

Jutta Köhler und Jörg Schäffer

art lecture zur Uraufführung in der materialausgabe 2006:
Die naturwissenschaftliche Idee der spin networks als Modell für unser Universum diente als Inspiration für eine musikalisch/graphische Komposition. Spin networks als Musik besteht aus neun Miniaturen für Piano (notiert und gespielt von J.S.), die durch variable Sprünge ausgewählt werden, sobald die graphische Komposition von J.K. aus 9x9 Flächen einen Themenwechsel aufweist. Der erste graphische Abschnitt ist z.B. ein flexibles Farbmuster als Symbol für die Kombination von "up and down quarks", die Bestandteile von Protonen und Neutronen sind. Die Wechselwirkung der Musik mit der Graphik wird als Modell für die möglichen unterschiedlichen Wechselwirkungsarten in spin networks aufgefaßt und im Vergleich der konträren Standpunkte der Quantenphysik von Einstein und Bohr diskutiert.